Mode: Fotograf


Fotolicht: Beleuchter


Tokyo Design Tide: Helfer


Publikation: Diplompublikation


Nach dem Prinzip des Pingpongspiels schaffen Zweierteams aus je einem japanischen und einem Schweizer Nachwuchsgestalter – Grafiker, Mode-, Textil- und Produktdesigner – in einem zweistufigen Arbeitsprozess Designobjekte, ohne sich zu treffen, ohne sich abzusprechen.

Ausgangslage sind Stoffstücke von eineinhalb auf drei Meter. Wer graphisch arbeitet, nutzt die Fläche als Leinwand für sein Gestalten, andere schneidern daraus Kleidungsstücke, modellieren Objekte.

Nach dieser ersten Bearbeitungsstufe werden die Stoffe den fernen Partnern zugestellt, die sich von den erhaltenen Arbeiten inspirieren lassen und sie zu fertigen Designunikaten weiterverarbeiten.

So soll ein interkulturelles Hin und Her zwischen Designern und Designschaffenden entstehen, das nach keiner verbalen Kommunikation verlangt, sondern rein auf der Basis ihres Arbeitens funktioniert.


2008 Basel / Tokyo

Projektleiterin Ines Blanc

TEAM
Ines Blanc projektleiterin
Fabian Müller projektassistenz
Raphael Fahe assistenz & dokumentation
Klaus Bernhard leitung dokumentarfilm & koordination event
Reto Zürcher website
Moritz Walther produktionsassistenz
Gabriel Roth text
Konrad Sigl koordination showroom
Mathias Stich fotos publikation
Brigitte Fässler fotoassistenz
Martin Fuchs trailer show
Thomas Keller (rotweisskariert) kommunikation schweiz/japan
Karolina Kowalski englisch übersetzungen
Moritz Schneider produktionsleitung dokumentarfilm & presse
Koh Ohori (rotweisskariert) projektpartner japan
Rosemarie Jungheim (rotweisskariert) japanisch übersetzungen
Jörg Bühler kontakt zum nagaoka institute of design
COACHING
Prof. Mischa Schaub
Angelika Ruefer
Raphael Rossel
JURY (Auswahl der partizipierenden Designer / Partnerbildung)
Claudia Güdel
Guillaume Daeppen
Melanie Fischer